Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Das Yamaha NMAX Technik Forum
DoubleA
Beiträge: 18
Registriert: Sa 6. Aug 2016, 07:31

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von DoubleA »

Hast du schon schlechte Erfahrung bei Regen gemacht
Also ich schon! Auf normalem Belag und mit reduzierter Geschwindigkeit geht's grade so, aber wehe man trifft auf eine Bodenmarkierung: Da ist fast jedes Tempo lebensgefährlich (Heck bricht sofort weg).
Verbrauch liegt bei 2,2 l, warum auch immer der so niedrig ist, keine Ahnung.
Wenn ich raten müsste: Du fährst nur in der Stadt oder sehr "schonend" (Einfahrphase) :-). Bis 1600 km war mein Schnitt auch ca. 2,2 l. Jetzt fahre ich etwas zügiger und nähere mich den 2,5 l an. Ist aber auch noch recht moderat.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DoubleA für den Beitrag:
Phil (Sa 6. Aug 2016, 09:01)
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 276
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 22:45

Galerie
Fahrerkarte

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Mufflon »

Die Einfahrphase habe ich bei 1000 km beendet, nach der Inspektion. Wegen des Verbrauchs: Ich wohne zwar in der Großstadt, aber am Rand und wenn ich fahre, dann geht es so schnell wie möglich raus. Also Landstraße, aber keine Autobahn. Da war ich einmal drauf, da hat der Wind gezogen und gezerrt, das macht keinen Spaß.
Und Fahrbahnmarkierungen machen doch immer Probleme, wenn die nass sind, genauso wie Kanaldeckel. Ich denke nicht, dass es einen Reifen gibt, der dort Grip hat. Dagegen hilft nur Konzentration und höllisch Aufpassen.

Bye, Klaus
Phil
Beiträge: 83
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 22:05
Wohnort: Niederbayern

Galerie

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Phil »

Mufflon hat geschrieben:Warum schreibst du "nicht mehr traue"? Hast du schon schlechte Erfahrung bei Regen gemacht?
Ja, mehrfach und sehr unvermittelt. Das Problem dürfte sich mit dem nächsten Reifensatz hoffentlich erledigen.
Greets, Phil
Bild

+++ oft ist es im leben lustig +++
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

Heute folgende "Erfahrung" gemacht:
Aufgesessen, Motor gestartet und vom Parkplatz gedüst.
1. Kreuzung und Blinker betätigt. Beim stehen nicht darauf geachtet ob der Blinker auch wirklich blinkt und los gefahren.
Beim Blinker ausschalten kurz auf den Tacho geschaut und mir ist aufgefallen, dass ich gar nicht geblinkt habe.
Naja, hab ich mir vielleicht eingebildet oder eben genau dann geschaut wo er am Display nicht geblinkt hat.
2. Kreuzung genau das selbe Spiel. Auch hier dachte ich mir. Na, ich hab mich verschaut oder eben nicht vernünftig den Blinker betätigt.
Bei der 3. Kreuzung dann bewusst den Blinker betätigt und aufs Display geschaut ob der Blinker auch blinkt. NIX. Das Tachodisplay bleibt dunkel.
4. Kreuzung extra ganz nahe an ein Auto ran gefahren, um meine Scheinwerfer und Blinker im Heck des Autos zu sehen. Abblendlicht und Fernlicht funktioniert.
Bei den Blinkern ist Totenstille. Nichts blinkt, nichts leuchtet. Egal ob Links oder Rechts.
Bei der nächsten Ampel den Motor abgestellt und die Zündung ausgeschalten. Dann wieder alles ein und gestartet. Vielleicht funktioniert es ja jetzt dachte ich mir. Es gibt ja nichts was die Welt noch nicht gesehen hat.
Nein. Alles beim alten. Die beiden Blinker funktionieren nicht mehr.
Nagut, die nächsten Tage muss ich wohl zu meinem Händler schauen.
Ziemlich ärgerlich. Kilometerstand: 2011
Bin gespannt was der sagt.
Ich denke mal das ist in der Garantie?!
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 276
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 22:45

Galerie
Fahrerkarte

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Mufflon »

Hast du mal die Sicherungen durch gesehen? Eine 7,5 A ist für die gesamte Signalanlage zuständig.

Bye, Klaus
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

Mufflon hat geschrieben:Hast du mal die Sicherungen durch gesehen? Eine 7,5 A ist für die gesamte Signalanlage zuständig.

Bye, Klaus
Puh, ich hab mich damit noch gar nicht beschäftigt.
Kommt da ein Laie ohne Anstrengungen hin? Hab mir die Sicherungen noch nie angesehen. Wo sind die überhaupt?
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 276
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 22:45

Galerie
Fahrerkarte

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Mufflon »

Sitzbank hochklappen, darunter ist eine kleine Abdeckung. Ist glaube ich, mit 2 Schrauben befestigt. Darunter ist die Batterie und der Sicherungskasten. Sind nur 7 Sicherungen. Schau mal in der Bedienungsanleitung nach, da steht das beschrieben.

Bye, Klaus
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

Danke Klaus.
Hast recht, ist eine 7.5
Habe mir die Sicherung angesehen. Sieht auf den ersten Blick noch in Ordnung aus. Zumindest sah ich nichts auffälliges.
Habe auch die Ersatzsicherung ausprobiert. Die Blinker funktionieren trotzdem nicht.
Werde morgen einfach schnell beim Händler vorbeischauen.
Phil
Beiträge: 83
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 22:05
Wohnort: Niederbayern

Galerie

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Phil »

Blinkerschalter hin (hatte ein Kollege grade bei einem anderen Fabrikat) oder evtl. Relais hin.
Na jedenfalls viel Glück!
Bild

+++ oft ist es im leben lustig +++
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

DoubleA hat geschrieben:
Hast du schon schlechte Erfahrung bei Regen gemacht
Also ich schon! Auf normalem Belag und mit reduzierter Geschwindigkeit geht's grade so, aber wehe man trifft auf eine Bodenmarkierung: Da ist fast jedes Tempo lebensgefährlich (Heck bricht sofort weg).
Verbrauch liegt bei 2,2 l, warum auch immer der so niedrig ist, keine Ahnung.
Wenn ich raten müsste: Du fährst nur in der Stadt oder sehr "schonend" (Einfahrphase) :-). Bis 1600 km war mein Schnitt auch ca. 2,2 l. Jetzt fahre ich etwas zügiger und nähere mich den 2,5 l an. Ist aber auch noch recht moderat.
Hallo

Was hast du den für Schlappen drauf? Bei mir sind die original von Yamaha montierten Dunlops drauf und ich habe keine Probleme. Fahrbahnmarkierungen und Metalldeckel oder dergleichen gilt es sowieso zu umfahren (lernen wir in der Schweiz schon im Grundkurs und kann Prüfungsrelevant sein). Ich weiss, dass es nervig ist, immer darauf zu achten, aber es lässt sich gesünder leben... ;)

Gute Fahrt, Fotorucksack
Antworten