Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Das Yamaha NMAX Technik Forum
DoubleA
Beiträge: 18
Registriert: Sa 6. Aug 2016, 07:31

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von DoubleA »

Was hast du den für Schlappen drauf? Bei mir sind die original von Yamaha montierten Dunlops drauf
Bei mir auch noch ...
Fahrbahnmarkierungen und Metalldeckel oder dergleichen gilt es sowieso zu umfahren
Äh ja, es lebe die Theorie :(.
Natürlich kann man auch Markierungen, die 70% der Fahrbahnbreite erfassen, umfahren (falls man sie rechtzeitig sieht).
An meiner Lieblingsstelle/kurve ist 100 erlaubt und eine Umfahrung mit ca. 40 ist natürlich möglich. Hätte aber Angst, dass mich der nächste Autofahrer hinter mir wieder unfreiwillig beschleunigt, wenn ich plötzlich "grundlos" so weit runterbremse ...
Phil
Beiträge: 83
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 22:05
Wohnort: Niederbayern

Galerie

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Phil »

Fotorucksack hat geschrieben:Was hast du den für Schlappen drauf? Bei mir sind die original von Yamaha montierten Dunlops drauf und ich habe keine Probleme.
Möge es für dich so bleiben! Dennoch empfehle ich aufgrund meiner mehrmaligen Erlebnisse mit den Scootsmarts große Vorsicht bei Nässe.
Greets, Phil
Bild

+++ oft ist es im leben lustig +++
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

DoubleA hat geschrieben:
Was hast du den für Schlappen drauf? Bei mir sind die original von Yamaha montierten Dunlops drauf
Bei mir auch noch ...
Fahrbahnmarkierungen und Metalldeckel oder dergleichen gilt es sowieso zu umfahren
Äh ja, es lebe die Theorie :(.
Natürlich kann man auch Markierungen, die 70% der Fahrbahnbreite erfassen, umfahren (falls man sie rechtzeitig sieht).
An meiner Lieblingsstelle/kurve ist 100 erlaubt und eine Umfahrung mit ca. 40 ist natürlich möglich. Hätte aber Angst, dass mich der nächste Autofahrer hinter mir wieder unfreiwillig beschleunigt, wenn ich plötzlich "grundlos" so weit runterbremse ...

Hallo

70 % der Fahrbahnbreite, na gut, zum Glück gibt es sowas im Umkreis von 100 km bei mir nicht....
Auf unseren Hauptstrassen ist das Max.-Tempo übrigens 80, auf Autobahnen 120, aber auf Autobahn fahr ich eh nicht mehr, seit ich den x-max 250er verkauft habe.
Ist natürlich auch bedenklich, dass bei Nässe derart gheizt werden muss (Autos die mit 100 kmh nah aufschliessen... :evil: ). Und: Letztendlich muss jeder seinen Fahrstil selber anpassen und seine Schlappen des Vertrauens finden. Ein Restrisiko bleibt aber immer,
darum gute Fahrt... :!:

Gruss, Fotorucksack
Benutzeravatar
Palio
Beiträge: 73
Registriert: So 24. Jan 2016, 11:35

Galerie

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Palio »

Hallo,

zum Thema Reifen und Nässe. Ich wollte nur mal kurz anmerken das der N-Max Reifengebunden ist, es sind nur die von Yamaha Dunlop Scootsmart freigegeben worden. Das ist in der Bedienungsanleitung auf Seite 6-22 nachzulesen. Und wenn ich hier so mitlese das grundsätzlich über Kanaldeckel, Metalldeckel, Fahrbahnmarkierungen oder ähnliches gefahren wird... und auch noch bei Nässe - zu diesen Fahrstil fällt mir nichts mehr ein. Beim losfahren sind die Reifen noch -kalt- also demzufolge weniger Haftung, auf korrekten Reifendruck achten... und, und, und. Ich habe bei Nässe keine Probleme mit den Reifen, ganz im Gegenteil, der Grip ist sehr gut.
DoubleA
Beiträge: 18
Registriert: Sa 6. Aug 2016, 07:31

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von DoubleA »

Ich habe bei Nässe keine Probleme mit den Reifen, ganz im Gegenteil, der Grip ist sehr gut.
Meinen Glückwunsch, ich hoffe das bleibt so für Dich.

Aber so viel Fortuna hat nicht unbedingt jeder ...

Zu der 100 km/h Stelle (Bundesstraße in Ö, warme Reifen nach ca. 15 km Fahrt, Fahrbahn nass):
Mit dem Auto sind die 100 in der Kurve, direkt über die Markierung, absolut kein Problem.
Mit einer Honda CB500x (17" und NoName Reifen): 80 sind problemlos auf 2 Rädern möglich (eventuell mehr, mag ich aber nicht ausprobieren)
nMax (13" Dunlop): Ab max. 70 reißt es das Hinterrad brutal weg, gut das die Kurve wenigstens optimal nach innen hängt

Problem ist aber prinzipiell die riesige Bodenmarkierung an der dümmstmöglichen Stelle. Aber das ist Standard in Ö :-).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DoubleA für den Beitrag:
Don Efendi (So 5. Mär 2017, 14:33)
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

Hallo

Ich habe mal einen Test gesucht und gefunden. Unter folgendem link findet ihr den Test für die Dunlop-Scootsmart:

http://www.reifendirekt.ch/cgi-bin/rtes ... google_dsa

Viel Spass beim Lesen.

Gruss, fotorucksack
Gelöschter User

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Gelöschter User »

Phil hat geschrieben:Blinkerschalter hin (hatte ein Kollege grade bei einem anderen Fabrikat) oder evtl. Relais hin.
Na jedenfalls viel Glück!
Heute beim Händler gewesen.
War ein Kontaktfehler...
Phil
Beiträge: 83
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 22:05
Wohnort: Niederbayern

Galerie

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Phil »

Es gibt keine Reifenbindung mehr.
Eine zufällig gefundene Alternative:
http://moto.permission.jfnet.de/METZELER/26217.pdf

Ich schätze, grundsätzlich muß jeder eigene Erfahrungen machen, grade bei schwierigen Themen wie Reifen.
Aus Sicherheitsgründen stelle ich meine eigenen Erfahrungen ggfs. für mich selbst über irgendwelche Testergebnisse, zumindest wenn es sich um überraschende und unerwartete Fahrreaktionen handelt.

Danke für die Info, Wienerflitzer!
Greets, Phil
Bild

+++ oft ist es im leben lustig +++
giko
Beiträge: 4
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:30

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von giko »

Habe die nmax seit Mittwoch angemeldet und bin auch gleich los damit.
Ich bin absolut begeistert. Tolles Fahrverhalten, guter Anzug, liegt gut auf der Straße.
Das mit der etwas harten Federung kann ich bestätigen. Finde es aber nicht so dramatisch. Fahre noch eine Fazer 8, das ist natürlich was angenehmer.
Aber es ist wie es ist. Das mit dem Einstieg ist eine gewohnheitssache. Da werde ich mich schon dran gewöhnen.Man steigt ja nur einmal auf und einmal ab:-).Vom Preis-Leistungsverhältnis finde ich die nmax unschlagbar. Habe ein Vorführmodell in Titanium mit 450 km für 2.690 € gekauft. Man findet ja Preise bis 3.100 €. Ich kann die nmax nur weiter empfehlen.Ende September fahr ich mit meinem Wohnmobil zum Gardasee und nehm die nmax natürlich mit.
Freu mich schon drauf um den Gardasee rum zu cruisen..

Ich werde berichten wie es dort war..

Giko
Nelloz
Beiträge: 1
Registriert: Fr 5. Mai 2017, 15:11

Re: Erste Erfahrungen mit dem Yamaha N MAX 125

Beitrag von Nelloz »

Hallo zusammen,

ich (Tobias, 38, Berlin, erster Beitrag hier) habe die NMax 125 heute auch Probe gefahren und will meinen Eindruck an diesen älteren Thread anfügen.

Vieles hat mir gleich sehr gut gefallen (Sitzposition, Anzug, Klang).

Aber die Federung sagt auch mir leider nicht zu. Selbst mein Uralt-Roller (Suzuki AN 125, BJ 97) mit 10' Rädern läuft da wesentlich ruhiger. An den vergleichsweise "kleinen" 13'er Rädern kann es also nicht allein liegen.
Ein Stück über Berliner Kopfsteinpflaster ging mir schon ordentlich auf den Rücken. Ich musste auch streckenweise den Lenker ganz schön festhalten bei dem Geschüttel.

Schade eigentlich...

Hat jemand die Federung wirkungsvoll verändert? Wenn ja, wie und zu welchem Preis?

Viele Grüße und gute Fahrt

Tobias
Antworten