Serviceintervall

Das Yamaha NMAX Technik Forum
curcuma
Beiträge: 91
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von curcuma »

craf hat geschrieben: Sa 9. Mai 2020, 19:50 30000 km mit dem nmax
Respekt das der kleine Motor das mitmacht
ich bekomme nächste Woche meine 1000er Inspektion gemacht
Das ist keine Laufleistung. Selbst gut gewartete 50ccm Roller können 100.000 und mehr schaffen - dann sollte das bei den 125er locker drin sein.
technikant
Beiträge: 23
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 10:39

Re: Serviceintervall

Beitrag von technikant »

Hi,

die hohe Laufleistung kann ich so bestätigen. Ich bin 2 mal im Jahr in ganz Thailand unterwegs und leihe mir vor Ort oft einen Roller von einem Verleiher... Der Max mit den meisten Kilometern auf der Uhr, den ich dort je hatte, hatte 78.000 Kilometer auf der Uhr. Der Motor schnurrte nach wie vor ohne Nebengeräusche... Lediglich das Fahrwerk ist bei dieser Laufleistung wegen der schlechten Straßen dort ziemlich abgeranzt und klappert an allen erdenklichen Stellen. Wo sie alle mit steigendem Alter Probleme mit haben, ist der Lager- u. Zahnradverschleiß im Hinterrad. Die orgeln dann ab Tempo 50 wie ein alter Vorwerk Sauger.

Der Max ist im Vergleich zur Honda PCX zwar ein ruppiger Geselle, aber recht hart im nehmen. Lediglich der mangelnde Korrosionsschutz der Alu Teile ist ein Punkt, bei dem es mir echt ablöscht...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor technikant für den Beitrag:
Mat (Mo 11. Mai 2020, 20:08)
Marco8702
Beiträge: 9
Registriert: Di 5. Mai 2020, 10:40
Wohnort: Göppingen

Re: Serviceintervall

Beitrag von Marco8702 »

Ich denke auch das der Motor stabil ist.
Aber ob er 78.000km macht ohne Revision mag ich zu bezweifeln.

Finde es auch nicht schlimm wenn man nach 50.000 z.B. etwas Geld in die Hand nehmen muss für eine Motorrevision.
Gustl
Beiträge: 9
Registriert: So 3. Nov 2019, 19:18
Wohnort: Göppingen

Re: Serviceintervall

Beitrag von Gustl »

Ich habe heute meinen ersten Service mit 1000 km machen lassen. Motoröl und Getriebeöl wurde gewechselt. 110.00 Euro bezahlt. Arbeitslohn 68,00 Euro. Für Öl und Kleinteile, wie Dichtungen, etc 42 Euro.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gustl für den Beitrag:
Sinsa (Sa 13. Jun 2020, 12:55)
curcuma
Beiträge: 91
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von curcuma »

Marco8702 hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 09:45 Ich denke auch das der Motor stabil ist.
Aber ob er 78.000km macht ohne Revision mag ich zu bezweifeln.

Finde es auch nicht schlimm wenn man nach 50.000 z.B. etwas Geld in die Hand nehmen muss für eine Motorrevision.
Naja... so eine Revision mit Dichtungsringe usw wechseln kostet vielleicht ein paar hundert Euro und steht in keinem Vergleich zu einem neuen Motor - welcher wahrscheinlich fast so viel wie ein komplett neuer nmax kostet. Wenn man nach etwa 70.000 einige hundert Euro für die Motorrevision hinblättern muss, dann finde ich das nicht viel - ist bei einem Auto nach spätestens 200.000-300.000 bestimmt auch fällig.

Ich habe nur mehrfach gelesen, dass moderne 4-Takt-Roller (50ccm sogar... bei den größeren Maschinen wegen geringerer Belastung bestimmt noch viel mehr) bei pflegeleicht Behandlung und regelmäßiger Wartung locker 100.000 km schaffen können.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor curcuma für den Beitrag:
tiger46 (Di 19. Jan 2021, 01:54)
curcuma
Beiträge: 91
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von curcuma »

Gestern war ich beim Yamaha-Händler zur 6000er Inspektion, wo ich meine nmax auch vor rund 1 Jahr neu gekauft habe.

Im Vorfeld hieß es, dass die Inspektion rund 150€ kostet. Am Ende wurden es 215€. Über 40% mehr wie veranschlagt fand ich jetzt nicht so toll. Aufv die Frage, warum es jetzt doch eine ganze Ecke teurer wurde, sagte der Verkäufer mir nur lapidar, dass bei der 6000er wohl doch etwas mehr Arbeiten anfallen als er im Kopf hatte 😕

Auf der Rechnung ist neben einer neuen Zündkerze für 12,66 sowie Kleinteile 10,31 und Öl 17,18€ der Arbeitslohn von stolzen 174,85€ enthalten.

Der Arbeitslohn macht mich sehr stutzig. Es sind 15 AW angegeben. Der Roller war etwa 1,5h in der Werkstatt und somit müsste 1 Einheit 6 Minuten entsprechen. Das würde bedeuten, dass ein Stundenlohn von 116,60 Euro bzw 98€ netto berechnet wurden!!! Ich halte das für viel zu hoch - zudem mir ein Stundenpreis bei dem Händle von 80€ bekannt ist.

Ich glaube ich wurde dreifach beschissen:

1. Laut Yamaha sind für die 6000er Inspektion 1,2 Stunden vorhergesehen und es wurden 1,5 berechnet ☹️

2. Der Stundensatz wurde viel zu hoch angesetzt 😡

3. Ist die Zündkerze laut Handbuch erst bei 12.000km fällig und nicht schon bei 6000 ☹️


Das alles ist mir erst aufgefallen, als ich mir die Rechnung eben zu Hause in Ruhe angeschaut und durchgerechnet habe.

Ich werde am Montag zuerst mit Yamaha telefonieren und den Sachverhalt abklären. Danach werde ich den Händler anrufen und mir den o.g Tatsachen und ggf. Infos von Yamaha konfrontieren.

Alles in allem bin ich jetzt ziemlich enttäuscht von dem Händler. Bis jetzt war ich sehr zufrieden - in Sachen Kauf und erste 1000er Inspektion. Die zweite Inspektion bzw die Rechnung dazu ist aber fast schon eine Freiheit - oder etwa nicht?!? 🤬🤬🤬

Was meint Ihr dazu ???


NACHTRAG:

Die NGK Zündkerze kostet im Netz ab 5,05€ und das Yamaha Öl 12,95 (zzgl. Versand). Zündkerze also mehr als doppelt so teuer und Öl gut 30% teurer in Rechnung gestellt. Das die Teile und Schmierstoffe etwas teurer sind als in Internet, ist natürlich normal - wobei ein Vertragshändler die Sachen eigentlich noch (viel) billiger bekommen sollte, als ein Endverbraucher bei einer Abnahmemenge von nur 1 Stück bzw 1 Liter.


Ich muss morgen Mal die Rechnung zur ersten Inspektion heraus suchen. Ich meine, dass dort die erwähnten 80€ Brutto-Stundenlohn berechnet wurden. Kann ja nicht sein, dass die Lohnkosten in nicht einmal 1 Jahr um 45% gestiegen sind - vor allem nicht in der aktuellen Corona-Situation. Außerdem geben viele Händler im Winter Rabatt auf den Stundenlohn, damit die nicht den ganzen Tag Däumchen drehen und Frühjahr/Sommer nicht wissen, wie die ganze Arbeit gebacken bekommen sollen.
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 276
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 22:45

Galerie
Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von Mufflon »

Mit der Zündkerze gebe ich dir recht, die ist erst bei 12000 km fällig. Aber bei der 6000er müssen die Ventile eingestellt werden, das ist schon ein ziemlicher Aufwand. Mein Händler hat das damals nicht gemacht und deshalb habe ich nicht soviel bezahlt, aber im Wartungsplan steht das nun mal drin.
Ja, und Öl ist immer teuer, lass mal bei einem Auto das Öl wechseln, dort kostet der Liter zwischen 17,- und 20,- €. Da verdient eine Werkstatt gut dran. Du musst bedenken, die Kosten für eine Werkstatt sind ziemlich hoch und das muss ein Händler erst mal rein holen.

Bye, Klaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mufflon für den Beitrag:
curcuma (Sa 20. Feb 2021, 11:54)
curcuma
Beiträge: 91
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von curcuma »

Auf die Zündkerze kommt es mir nicht so sehr an - wenn die nicht gut aussah, dann ist es natürlich OK, wenn diese getauscht wurde. Das Öl und Ersatzteile beim Händler in der Regel teurer sind wie über Internet, ist auch klar. Ist wie bei Imbissbuden/Restaurants. Das meinste Geld wird mit Getränken verdient. Schon klar, dass Händler entsprechende Fixkosten hat und Stundenlohn nicht für 30€ anbieten kann - aber 120€ sind jenseits von Gut und Böse. Der Dorn im Auge ist mir der berechnete Stundensatz, welcher sich wohl weit außerhalb des Rahmens bewegt. Selbst wenn 30% auf den teuersten Preis aus der Übersicht von MOTORRAD aus 2010 nehme, dann ist es immer noch zu teuer - und der Händler ist mitten in der Pampa von NRW (kleinere Stadt und nicht mitten in München) an Grenze zu Niedersachsen.
Laut der Zeitschrift MOTORRAD lag der Stundensatz bei Yamaha bei den getesteten Werkstätten zwischen 60 und 81€.

https://www.motorradonline.de/typen/mot ... ussbilanz/
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 276
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 22:45

Galerie
Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von Mufflon »

Ich sag dir jetzt mal, was für die Ventileinstellung alles gemacht werden muss: Seitenelemente abbauen, Trittbretter abbauen, untere Verkleidungen abbauen, obere Tankabdeckung abbauen, Tank ausbauen, Kühlerschrauben rausschrauben und Kühler anklappen, Kühlwasser ablassen, Wasserpumpe mit Halterung ausbauen, Nockenwellenversteller abbauen, Ventildeckel abbauen und dann kann man die Ventile einstellen.
Das muss alles 6000 km gemacht werden, der Kühlwasserwechsel ist aber mit alle 3 Jahre angegeben, was ja schon nicht hin kommt. Es sei denn, die Werkstatt lässt die Ventildeckeldichtung drauf, dann muss die Wasserpumpe nicht ab. Die Ventildeckeldichtung steht aber garantiert auf der Rechnung, aber kein Kühlwasser, keine Dichtringe für die Wasserpumpe und kein Dichtring für die Wasserablassschraube.
Dann wären da noch die ganzen Durchsichten sowie schmieren der Handbremshebel, Seitenständer und Hauptständer. Das müsste alles abgebaut werden, um die mit Fett zu schmieren wie vorgeschrieben, ansonsten hätte man nur eine Pampe aus Fett und Dreck auf dem Mechanismus.
Das steht alles nicht auf der Rechnung und wenn man das machen würde, käme man den 15 AW niemals hin. Ich habe fürs Ventile einstellen 2 Stunden gebraucht und ich habe nicht getrödelt dabei.
Wie es auch ist, man kann da sowieso nichts gegen machen. Entweder vertraut man der Werkstatt oder macht es selbst. Geht natürlich nicht wegen der Garantie. Also fürs nächste Mal eine andere Werkstatt suchen oder mit Zähneknirschen zahlen.

Bye, Klaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mufflon für den Beitrag:
curcuma (So 21. Feb 2021, 00:42)
curcuma
Beiträge: 91
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Serviceintervall

Beitrag von curcuma »

Einen abgearbeiteten Wartungsplan habe ich nicht bekommen - auch nicht bei der 1000er Inspektion. Ich gehe aufgrund Deiner Schilderung davon aus, dass die Ventile nicht eingestellt wurden - es wurde nämlich nichts von Kühlerwasser oder Dichtring in der Rechnung aufgeführt. Außerdem war der Roller nur gut 1,5 Stunden in der Werkstatt und es wurde in der Zeit auch noch eine Probefahrt gemacht.

Fazit: Wartungsplan wurde also auch nicht eingehalten.

Das lasse ich nicht so auf mir sitzen. Ich werde wie gesagt Montag Yamaha anrufen und danach den Händler bzw. vielleicht wird Yamaha dem Händler einen auf den Sack hauen und der meldet sich dann von selbst sofort bei mir.
Jedenfalls habe ich hier noch einen weiteren Yamaha Händler in der Gegend (sogar noch näher - der hatte aber damals den nmax nicht vorrätig und wäre 200€ teurer wegen Überführungskosten) und daher durchaus Ausweichmöglichkeit für das kommende Jahr (2. Jahr Garantie). Danach gucken, ob ich den Roller in eine Vertragswerkstatt oder eine andere bringen werde. Lasse Euch wissen, was Montag rausgekommen ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor curcuma für den Beitrag:
Mufflon (So 21. Feb 2021, 09:25)
Antworten