Ventile einstellen

Das Yamaha NMAX Technik Forum
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 180
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 21:45

Galerie

Ventile einstellen

Beitrag von Mufflon » Sa 31. Aug 2019, 11:30

Hallo, Leute
Hier mal mein Bericht zum Ventile einstellen. Erst einmal: Ich habe keine Fotos gemacht, in meiner Garage ist die Beleuchtung zu schlecht und man hätte sowieso kaum etwas gesehen, man muß das meiste erfühlen.
Dann: Tut euch das nur an wenn ihr Leidensfähig seid und Schmerzbefreit. Wenn man eine Hebebühne hat mag es noch so einigermaßen gehen, aber ohne Bühne am Boden ist das eine Quälerei, vor allem wenn man über 60 ist. Also fangen wir an:
1. Die beiden silbernen Seitenteile abbauen. Sind ja nur vorne 2 Inbusschrauben und hinten an der Fußraste eine. Danach einfach vorsichtig abziehen. Dann müssen die beiden Trittbretter ab. Dazu erst mal vorne am Lufteinlass senkrecht 5 Schnell-Klipse ausbauen. Dann unten an der linken Seite 4 und an der rechten Seite unten 5 waagerechte Schnell-Klipse ab. Dann die Gummis auf den Trittbrettern abziehen, da drunter ist jeweils eine Schraube (10er Schlüsselweite) und an der hinteren Verkleidung noch eine Schraube. Das steht aber alles noch in der Bedienungsanleitung. Danach kann man die untere Verkleidung abziehen, ist unten nur eingehangen und vorne mit einer Plastikklammer befestigt. Sieht man aber sofort, wie es geht.
Dann hat man alles offen (haha) vor sich. Als erstes die Elektromagnetisch Vorrichtung für die VVA (variable Ventilsteuerung) abschrauben. Die ist an der rechten Seite am Zylinderkopf, 2 Schrauben auch 10er Schlüssel. und den Stecker erst abziehen, muß man ertasten wie der draufgesteckt ist. Einfach am Ende einen kleinen haken drücken, dann kann man den abziehen. Danach kann man das Ding abziehen. Vorsicht, da ist eine Dichtung drunter, die ist aber sehr stabil, kann man wieder verwenden.
Vorne am Ventildeckel sind Kabel an einer Vorrichtung eingehangen. Das Gebilde abschrauben, eine Schraube Schlüsselweite 8. Dann ist noch oben ein Schlauch drauf (linke Seite) den mit einem Schraubendreher nach oben hoch drücken. Die Klammer kann man mit den Fingern zusammen drücken und hoch schieben. Das ist der Schlauch für die Motorentlüftung, der führt zum Luftfilter.
Jetzt kann man die 4 Schrauben des VD abschrauben, auch 8er Schlüssel. Man kommt da mit einem gekröpften Ringschlüssel sehr schlecht dran, weil einfach der Rahmen überall im Weg ist. Gut geht es mit einer Knarre, Verlängerung und Nuss. Das Problem: Es muss eine sehr kleine Knarre und Verlängerung sein, man hat nicht viel Platz nach vorne zum Tank. Ich habe so einen kleinen Knarrenkasten von Wera, die Knarre und die Verlängerun sind höchstens so lang wie der kleine Finger. Und die Schrauben sind wirklich sehr lang, die stehen nach hinten bestimmt noch einen Zentimeter raus und sind voll Gewinde. Da dreht man sich einen Wolf, weil man einfach keinen Platz hat. Dann den Ventildeckel abfummeln und schon hat man alles vor sich. Oder auch nicht, wie gesagt, keinen Platz.
Jetzt ist es an der Zeitdie Abdeckung links an der Variomatic abzuschrauben. Das sind einfach 7 Kreutzschlitz Schrauben. Da kann man dann an der Mutter den Motor drehen. Da ich keine Markierung gefunden habe, habe ich einfach die Kerze raus gedreht, einen dünnen Holzstab ins Kerzenloch und den Motor gedreht, bis die Ventile sich überschnitten haben, also Auslaß schliesst und Einlaß öffnet. Dann noch eine Umdrehung weiter bis der Kolben wieder oben ist, dann kann man die Ventile einstellen. Das Ventilspiel beträgt 10-15 Einlaß und 20-25 Auslaß. Wenn die 0,10er Lehre durch geht und die 0,15er nicht, ist alles in Ordnung. Eigentlich bin ich Penibel und habe mir vorgenommen zu überprüfen, wie genau das Spiel ist, habe ich mir dann aber gespart, das ist einfach Murkserei, soviel Gelenke haben meine Finger nicht und zudem liegt man auf den Boden und weiß nicht, wie man da die Arme drehen soll. Entsprechend das Auslaßventil, 0,20er muss durch gehen, 0,25er nicht.

Und jetzt kommt der Akt. Die alte Ventildeckeldichtung abmachen. Geht nicht! Ich zeige hier gleich ein Bild, da sieht man auch gleich warum nicht. Im Zylinderkopf ist eine Halbrundung und im Ventildeckel auch. Da liegt das Metallloch drin. Das blöde ist: Sie Wasserpumpe wird von der Nockenwelle angetrieben, durch das Loch geht also die Welle der Wapu durch. Ich wollte die abschrauben, weil die obere Schraube nur eine Halterung war ohne Wasserverbindung. Als ich aber die unteren beiden gelöst habe, kam Kühlflüssigkeit raus, also habe ich die Schrauben schnell wieder fest gezogen.
Spart euch das Geld, ich denke, das ist auch von Yamaha nicht vorgesehen, die zu wechseln. Denn Yamaha schreibt vor, die Ventile alle 6000km einzustellen und das Kühlwasser alle 3 Jahre zu wechseln. Das passt natürlich nicht zusammen. Dann sieht die VDD sehr gut aus, liegt richtig satt im Ventildeckel und am Kopf an. Und: Die war auch danach dicht bei mir. Ich hab eine ausgiebige Probefahrt gemacht und es war alles dicht. Man muß nur aufpassen, das die Dichtung richtig anliegt. Unten rechts und oben links ist je eine Hülse zwischen Kopf und VDD und die Dichtung hat 2 Löcher.
Danach alles wieder zusammen bauen, ich war nach 2 Stunden fertig, fix und fertig. Ich denke, jetzt fahre ich bis ich 36000 runter habe und gebe den dann wieder in die Werkstatt zum Antriebsriemen wechseln und Ventile einstellen. Alles ander wie Ölwechsel, Bremsbeläge wechseln und so Sachen kann man ja ohne Probleme selbst machen. Aber das tue ich mir nicht noch einmal an.
Hier jetzt die Fotos von der Ventildeckeldichtung:
VDD1.png
VDD2.png

Project-NMAX
Beiträge: 15
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:12

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Project-NMAX » Sa 31. Aug 2019, 11:38

Schöne Anleitung.
So wie ich das interpretiere, hast du den Tank gar nicht gelöst. Es ist deutlich einfacher, denn Tank zu lösen und nach vorne zu schieben, das gibt schön Platz zum arbeiten.
Normalerweise nimmt man Kühler und Pumpe ab. Wird dann auch deutlich angenehmer. Auf dem Polrad und Nockenwellenrad sind zudem OT Markierungen.
Kleines Detail am Rande, Ventilspiel laut Yamaha 0.10-0.14 IN und 0.21-0.25 EX aber deine Werte sind auch OK.

Bei den älteren Modellen empfiehlt sich auch gleich der Tausch des Kettenspanners auf die überarbeitete Version.

Alle 6000km tut sich das niemand an...

Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 180
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 21:45

Galerie

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Mufflon » Sa 31. Aug 2019, 16:03

Die Werte hat mir mein Yamaha-Händler genannt, aber passt ja. Das mit dem Tank wusste ich nicht, aber der stört eigentlich nicht so sehr wie der Rahmen und vor allen Dingen die niedrige Höhe. Mit Bühne würde es besser gehen. Ich musste mich entscheiden, entweder Kühler an die Seite und dort sehen, dass ich die Kurbelwelle drehen kann oder eben die Variomatic und das kam mir leichter vor.
Was hat es denn mit dem Kettenspanner auf sich? Eine Rückrufaktion gab es ja nicht. Bestehen da bedenken wegen der alten Version?

Bye, Klaus

Project-NMAX
Beiträge: 15
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:12

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Project-NMAX » Sa 31. Aug 2019, 17:51

Offiziell gibt es keine Rückrufaktion. Es gab damit aber Probleme bei der ersten Generation, deshalb auch die abgeänderte Teilenummer. Da diese Modelle nun aus der Garantie raus sind würde ich das Teil ersetzen wenn man eh schon am schrauben ist, habe ich auch gemacht. Normalerweise springt die Kette bei einem Steuerkettenspannerschaden nicht über, also bleiben die Ventile ganz, somit ist das ganze aber nicht so kritisch.

Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 180
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 21:45

Galerie

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Mufflon » Sa 31. Aug 2019, 18:30

Ein paar Fragen: Arbeitest du bei Yamaha? Mus nur der Spanner erneuert werden, der mit 2 Schrauben im Zylinder verschraubt ist oder auch die Schiene? Denn dann wird es kompliziert. Und auf der Explosionszeichnung sieht es so aus, das man den Spanner nicht einstellen kann. Wird der also nur rein geschraubt und die Vorspannung stimmt dann so?
Danke schon mal im Voraus.

Bye, Klaus

Project-NMAX
Beiträge: 15
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:12

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Project-NMAX » Sa 31. Aug 2019, 20:06

Nein, arbeite nicht bei Yamaha.

Nur der Spanner wird ersetzt, zwei Schrauben im Zylinder. Es ist ein automatischer Spanner, da muss nichts eingestellt werden.

Betrifft glaube ich bis BJ 17, am besten im Yamaha online Katalog nachschauen.

Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 180
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 21:45

Galerie

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Mufflon » Sa 31. Aug 2019, 20:44

Mh, im Onlinekatalog gibt es keinen 2016er Nmax. Also wird meiner wohl von 2015 sein. Dort stehen dann 2 Nummern für den Spanner. Da werde ich mal bei meinem Händler vorbei schauen und nachfragen, was der darüber weiß. Danke dir für den Hinweis. Meiner hat zwar schon 26000 runter, aber sicher ist sicher.

Bye, Klaus

Project-NMAX
Beiträge: 15
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:12

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Project-NMAX » So 8. Sep 2019, 20:55

Und, warst du schon bei deinem Händler?

Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 180
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 21:45

Galerie

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Mufflon » Mo 9. Sep 2019, 07:49

Nein. Ich habe mir auf YouTube mal einige Filmchen angeschaut. Einfach "nmax tektek" oder "nmax tensioner" eingeben. Da kam dann auch mal die Bestellnummer für den neuen Spanner. Aber meiner hört sich noch gut an, also sehe ich keinen Grund zu wechseln. Wenn er bricht, kann ich mir das immer noch antun, denn das Ding zu wechseln ist ja nicht ohne. Entweder von der Seite, wo man Kinderhände braucht um da dran zu kommen oder den Kofferraum abbauen, die Drosselklappe lösen und an die Seite hängen und dann geht es von oben. Auch nicht so prickelnd.
Woher wusstest du eigentlich das genaue Ventilspiel? Hast du irgendwelche Unterlagen über Drehmomente oder andere Werte? Ich finde einfach nirgendwo ein Werkstatthandbuch.

Bye, Klaus

Benutzeravatar
WhiteMax
Beiträge: 67
Registriert: Mi 18. Jul 2018, 16:22

Re: Ventile einstellen

Beitrag von WhiteMax » Do 10. Okt 2019, 18:52

Hi Klaus!

Danke für die "Anleitung"!
Ventile einstellen war noch nie eine dankbare Arbeit an den Krads. Die Ventile überprüfen und ggfls. Einstellen an sich,
ist die wenigste Arbeit, die meiste Zeit geht echt nur drauf um irgendwelche Verkleidungen und anderes Gedöns vom
Moped weg zu schrauben. An meinen Naked Bikes hab ich das eigentlich immer gern gemacht! Ich hab da nen alten Bürostuhl
auf Rollen ohne Arm und Rücken-Lehne, da kann ich von Seite zu Seite rollen und brauch mich nich bücken und hab genau die
richtige Höhe :D ...

...aber diese verdammten Roller sind leider etwas niedriger und mehr zugebauter wie so mancher Rennsemmel :lol:


grüsse

Antworten