Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

Das Yamaha NMAX Technik Forum
FrankM
Beiträge: 100
Registriert: Mi 31. Mär 2021, 22:22

Galerie

Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#1 

Beitrag von FrankM »

 Themenstarter

bräuchte mal Eure Hilfe.

Folgendes:
vor 1 Woche gefahren nach Überwinterung, heute abgedeckt, dabei bemerkt dass der Roller wohl nicht abgeschlossen war, Schlüsselschalter in rechter Position, dann auf Mitte gestellt.
Nix geht mehr. Funkschlüssel hat auf jeden Fall Batterie und zeigt lange/kurze LED bei Knopfdruck an.
Schluesselschalter jetzt mittig, sonst rührt sich nix. Kein Display oder so. Schlüsselschalter lässt sich nicht drehen.

Also Batterie leer, oder? Kann es sein dass man die Zuendung aus Versehen anlässt ...?
was bleibt Sitz öffnen, messen und Batterie laden? Ich bin beim ADAC können die "Starthilfe" geben?
gibts was ich noch probieren kann zum eingrenzen?

Danke Euch!
Gelöschter User

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#2 

Beitrag von Gelöschter User »

Ich würde sagen, Batterie zu 99% leer. Bei eingeschalteter Zündung ist glaube ich das Standlicht (die beiden, kleinen Birnen rechts/links) an - bei den Modellen vor 2021 sind das sogar normale Lampen und keine LED...und verbrauchen entsprechend Saft.

Kannst nicht Mal eben mit Multimeter die Batterie messen? So ein Teil gibt es im Baumarkt für ab etwa 10€ (zumindest die, die mit 4-5 LEDs anzeigen, in welchem Voltbereich) bzw Bucht für 10-15 richtige Multimeter. Sonst evtl Nachbar o.ä. fragen, ob hat kurz leihen kann.

Beim Laden darauf achten, dass es ein Ladegerät ist, welches für AGM-Batterien (Vlies) zugelassen ist !!! Normale Ladegeräte für Säuer/Gelakkus ist nicht geeignet!!!


Nachtrag:
ATU gibt es Spannungsprüfer 6-24V für nur 2€ 🙂
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gelöschter User für den Beitrag:
FrankM (Di 10. Mai 2022, 22:53)
FrankM
Beiträge: 100
Registriert: Mi 31. Mär 2021, 22:22

Galerie

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#3 

Beitrag von FrankM »

 Themenstarter

Danke Dir !
Multimeter habe ich, genauso eins für 12€ :-)
Werde ich morgen mal dranklemmen.
Ladegerät muss ich eines besorgen, daher danke für den Hinweis! Macht aber eh mehr Sinn als „Starthilfe“

War dann eh mein Fehler. Aber mit dem keyless key passiert es halt auch schnell.
Gelöschter User

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#4 

Beitrag von Gelöschter User »

Starthilfe dürfte nicht viel Sinn machen - außer Du fährst danach mindestens 1-2 Stunden. Wenn aber total leer, macht es wohl am meisten Sinn, ordentlich zu Pflegen und voll zu laden - vor allem da die AGM Batterie sehr teuer ist. Passendes Ladegerät gibt es bei Amazon ab etwa 25€. Es werden bevorzugt Modelle im Bereich 60+€ angepriesen aber oft unterscheiden nur in Funktionsumfang und wie schnell Laden können. Da man die Batterie ja nicht täglich lädt, dürfte es egal sein, ob 24 oder 12 Stunden für volle Ladung benötigt wird.

Ich habe mir bei Amazon eins von Ansmann Modell ALCS 2-12Volt für nur rund 25€ gekauft - steht hier noch originalverpackt und werde hoffentlich nicht so schnell brauchen (aber wenn, ist es gut, eins zu haben).

Sonst alternativ Mal Yamaha-Händler Fragen, was für's Aufladen haben will - im Idealfall nichts bzw paar Euro Kaffeekasse. Dann würde da hin bringen und am nächsten Tag (evtl sogar Nachmittag oder Abend - haben bestimmt ein Leistungsstarkes, dass die Batterie in paar Stunden auflädt) abholen.
FrankM
Beiträge: 100
Registriert: Mi 31. Mär 2021, 22:22

Galerie

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#5 

Beitrag von FrankM »

 Themenstarter

Gute Tipps! Aber der Yamaha Händler ist leider zu weit weg, außer der ADAC würde mir Starthilfe geben. Aber das dauert dann alles zu lange.
Das Ansmann Ladegerät schaut sehr gut aus für den Preis, werde ich mir vielleicht auch überlegen.
Ich hoffe die Batterie lässt sich leicht ausbauen? Stehe hier nämlich mitten in der Stadt auf der Straße… Werde erst mal ein spezielles Ladegerät für Motorrad Batterien testen von einem Freund. Idealer Weise will ich mir nur eines zulegen das dann für Auto und Moped geht.

Mein Fazit ist, dass für solche gedankenverlorenen Leute wie mich dieses Key less System gewisse Risiken birgt… aber ja, selbst schuld :-(

Eigentlich war es ja mehr der Frust gestern, als ich nach einem nervigen Tag abends bei dem schönen Wetter noch eine Runde drehen wollte :-)
Gelöschter User

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#6 

Beitrag von Gelöschter User »

FrankM hat geschrieben: Mi 11. Mai 2022, 08:15 Gute Tipps! Aber der Yamaha Händler ist leider zu weit weg, außer der ADAC würde mir Starthilfe geben. Aber das dauert dann alles zu lange.
Das Ansmann Ladegerät schaut sehr gut aus für den Preis, werde ich mir vielleicht auch überlegen.
Ich hoffe die Batterie lässt sich leicht ausbauen? Stehe hier nämlich mitten in der Stadt auf der Straße… Werde erst mal ein spezielles Ladegerät für Motorrad Batterien testen von einem Freund. Idealer Weise will ich mir nur eines zulegen das dann für Auto und Moped geht.

Mein Fazit ist, dass für solche gedankenverlorenen Leute wie mich dieses Key less System gewisse Risiken birgt… aber ja, selbst schuld :-(

Eigentlich war es ja mehr der Frust gestern, als ich nach einem nervigen Tag abends bei dem schönen Wetter noch eine Runde drehen wollte :-)
ADAC gibt bestimmt Starthilfe - klassisches Aufgabengebiet von denen. Wenn man kein Mitglied ist, kostet es wahrscheinlich paar Euros. Mitglied werden erst im "Notfall" ist nicht mehr soweit ich weiß (seit Jahren geht das nicht mehr). Kann aber auch sein, dass für Starthilfe nichts verklagen - keine Ahnung...einfach telefonisch nachfragen.

Die Batterie der nmax ist eigentlich sehr gut zugänglich (falls beim 2021er Modell nicht Position verändert wurde). Wenn Du das Ladegerät direkt anschließen willst (ohne Ausbau Batterie) würde ich auf jeden Fall vorher (!!!) die Batterie von der nmax abklemmen. Vergisst man dieses und Zündung ist an wenn Ladegerät aktiv ist, kann es sehr schlimm bzw teuer enden! Bestenfalls passiert nichts oder knallt nur Sicherung(en) durch aber Schlimmstenfalls Elektronik irgend etwas im Eimer oder Kabelbrand im Kabelbaum.

Das kleine Ansmann-Ladegerät liefert 0,4A und braucht für eine 7A Batterie (nmax hat glaube ich 7 oder 8A) etwa 18 Stunden. Für Auto kann man das Ladegerät vergessen - selbst bei einer "kleinen" 45A Batterie bräuchte das Ladegerät von leer bis voll gut 112 Stunden! Für Erhaltungsladung OK, aber nicht um leere Autobatterie wieder aufzuladen - da sollte es dann schon ein Ladegerät mit mehreren Ampere Ladeleistung sein, wenn die Batterie über Nacht wieder voll aufgeladen werden soll. Aber entsprechende Ladegeräte Kosten dann auch bestimmt mindestens 50-60€ (wenn auch die AGM-Batterien unterstützen - unbedingt drauf achten weil sonst wohl neue fällig wird).
FrankM
Beiträge: 100
Registriert: Mi 31. Mär 2021, 22:22

Galerie

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#7 

Beitrag von FrankM »

 Themenstarter

Update. Batterie ist tiefentladen. Multimeter zeigt nur noch 0.5V an. Mein geliehenes Ladegerät macht scheinbar gar nix - vermutlich wegen der geringen Spannung.
Habe mir mal ein CTek bestellt damit hatte ich schon bei einer tiefentladen Autobatterie Glück - die nun seit zwei Jahren immer noch läuft.

Das Ladegerät würde dann für Autos und Mopeds funktionieren
Gelöschter User

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#8 

Beitrag von Gelöschter User »

FrankM hat geschrieben: Mi 11. Mai 2022, 11:55 Update. Batterie ist tiefentladen. Multimeter zeigt nur noch 0.5V an. Mein geliehenes Ladegerät macht scheinbar gar nix - vermutlich wegen der geringen Spannung.
Habe mir mal ein CTek bestellt damit hatte ich schon bei einer tiefentladen Autobatterie Glück - die nun seit zwei Jahren immer noch läuft.

Das Ladegerät würde dann für Autos und Mopeds funktionieren
Viel Glück, dass das CTek die Batterie retten kann. Ist ja eigentlich neu (wenn ich richtig in Erinnerung habe) und die Batterie war auch nicht wochenlang tiefentladen. Ansonsten würde ich versuchen über Garantie neue zu bekommen. Eine neue AGM kostet über 100€ und somit mehrfaches einer normalen Säure- oder Gel-Batterie.
FrankM
Beiträge: 100
Registriert: Mi 31. Mär 2021, 22:22

Galerie

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#9 

Beitrag von FrankM »

 Themenstarter

Um mir selbst etwas Salz auf meine Wunden zu streuen:
Der Roller ist gerade ein Jahr alt, und war zum überwintern in der Yamaha Werkstätte wo sie zumindest laut Rechnung die Batterie wirklich ganz toll gepflegt haben…

Klar ist auf jeden Fall dass das Hightech Ladegerät die Hälfte einer neuen Batterie kostet. Falls es nicht geht werde ich es über Garantie versuchen.

CTek kommt morgen, werde berichten. Dann sind die sonnigen Tage eh erstmal rum…
Gelöschter User

Re: Brauche mal Hilfe: NMax muchst nicht mehr

#10 

Beitrag von Gelöschter User »

FrankM hat geschrieben: Mi 11. Mai 2022, 13:35 Um mir selbst etwas Salz auf meine Wunden zu streuen:
Der Roller ist gerade ein Jahr alt, und war zum überwintern in der Yamaha Werkstätte wo sie zumindest laut Rechnung die Batterie wirklich ganz toll gepflegt haben…

Klar ist auf jeden Fall dass das Hightech Ladegerät die Hälfte einer neuen Batterie kostet. Falls es nicht geht werde ich es über Garantie versuchen.

CTek kommt morgen, werde berichten. Dann sind die sonnigen Tage eh erstmal rum…
Kann gut sein, dass auf die Batterie eh nur 6 Monate Garantie drauf sind 🤔
Also bei uns soll es noch mindestens die ganze Woche schön sonnig bleiben 😊
Antworten